Thomas Probst

Psychotherapie in Österreich während COVID-19

Die Donau-Universität Krems untersuchte in Kooperation mit dem Österreichischen Bundesverband für Psychotherapie mit drei Onlinebefragungen Psychotherapie in Österreich während COVID-19. Dieser Artikel fasst die bisherigen Ergebnisse und Publikationen dieser Befragungen zusammen. An der ersten Onlinebefragung, welche in den ersten Wochen des ersten COVID-19 Lockdowns in Österreich stattfand, beteiligten sich insgesamt 1547 PsychotherapeutInnen. Die Ergebnisse zeigen, dass PsychotherapeutInnen während des Lockdowns Psychotherapie im persönlichen Kontakt verstärkt durch Psychotherapie auf Distanz (Telefon oder Internet) ersetzten. Ein erhöhtes Stresserleben, sowie job-bezogene Ängste waren v.a. bei PsychotherapeutInnen vorhanden, wenn Psychotherapie die einzige Einnahmequelle darstellte. Die Erfahrungen mit Psychotherapie auf Distanz wurden als insgesamt positiver beschrieben als sie erwartet hätten. Nichtsdestotrotz wurde Psychotherapie auf Distanz als nicht 1:1 vergleichbar mit Psychotherapie im persönlichen Kontakt angesehen. An einer zweiten Onlinebefragung nach dem ersten Lockdown (Sommer 2020) beteiligten sich 222 PsychotherapeutInnen aus Österreich. Ziel dieser Befragung war es den Wechsel des Behandlungsformats (persönlich zu digital oder digital zu persönlich) genauer zu untersuchen. Zeitgleich mit der zweiten Befragung wurde eine dritte Onlinebefragung durchgeführt, an der 139 PatientInnen der 222 österreichischen PsychotherapeutInnen teilnahmen, um auch die PatientInnen-Perspektive beim Wechsel des Behandlungsformats zu untersuchen. Erste Ergebnisse zeigen, dass v.a. PsychotherapeutInnen und weniger PatientInnen beim Wechsel des Behandlungsformates einen Unterschied hinsichtlich der angewandten therapeutischen Interventionen erlebten. Zudem veränderte sich die subjektive Bedeutung von Lebensbereichen/Wertbegriffen vor vs. in der COVID-19 Pandemie. Die bisherigen Auswertungen zeigen, dass COVID-19 einen deutlichen Impact auf die Psychotherapiepraxis in Österreich hat.

(c) Thomas Probst

Prof. Dr. Thomas Probst

Universitätsprofessur für Psychotherapiewissenschaften an der Donau-Universität Krems

Forschungsschwerpunkte: Prozess und Outcome in Psychotherapie, psychische Gesundheit und Versorgung in der Corona-Pandemie, Digital Health

CV und Publikationen: https://orcid.org/0000-0002-6113-2133